Aachen-Eilendorf

Auf dieser Seite wird in unregelmäßigen Abständen über Wissenswertes aus dem Stadtbezirk Eilendorf berichtet.

07. September 2021

Der Grundschule in Aachen-Eilendorf stehen umfangreiche Baumaßnahmen bevor: Teilabriss alter Gebäudeteile, Neubau und Sanierung. Am Ende des Tages steht eine runderneuerte Schule mit einem Montessori-Zentrum. Voraussichtlich soll alles im Spätsommer 2023 fertig sein.

 

28. Juli 2021

Update vom 30.08.2021: in Heft 36/August 2021 des Heimatvereins Haaren/Verlautenheide 1984 e.V. wird ab Seite 13 ausführlich über die Welsche Mühle in Aachen-Haaren berichtet.

Auch wenn nicht unmittelbar Eilendorf betreffend, lohnt sich in diesem Fall ein Blick zu den Nachbarn in Haaren. Am Donnerstag, 22. Juli 2021, erhielt die Welsche Mühle ein neues Mühlrad, eine neue Welle und eine neue Zulaufrinne. Eine niederländische Spezialfirma sorgte für die fachgerechte Montage der schweren Teile.

Über Jahre hinweg war das alte Mühlrad außer Betrieb. Denn äußere Umstände hatten ihm stark zugesetzt. Die Montage des Mühlrads ist die eine Sache. Das Mahlwerk im inneren der Mühle die andere. Das Mahlwerk muss überprüft und gegebenenfalls repariert werden. Hierfür ist nicht mehr die Stadt Aachen als Eigentümer des Gebäudes zuständig, sondern der Heimatverein Haaren-Verlautenheide. Die Geschäftsführung ist zuversichtlich, dass zum Mühlenfest am 12. September 2021 wieder gemahlen werden kann, zur Freude von Groß und Klein.

15. Juli 2021

Auch wenn Eilendorf unmittelbar vom Unwetter verschont geblieben ist, so zeigt der Haarbach, der am Eilendorfer-Markt wieder ans Tageslicht tritt, die Auswirkungen: hoher Wasserstand und eine enorme Fließgeschwindigkeit.

Haarbach in Eilendorf (Markt) nach dem Unwetter

14. Mai 2021

Wer heute den REWE Markt in Eilendorf aufsuchte, staunte nicht schlecht. Am Eingang wurde der geneigte Kunde darauf hingewiesen, dass die Kühltruhen ausgefallen sind und er infolge dessen kein Frischfleisch, keine Wurstwaren, kein Eis usw. kaufen kann. Das kann vorkommen und sollte schnell wieder behoben sein. Das es in Eilendorf aber keine Alternative für den Einkauf von Frischfleisch, sprich einen handwerklich arbeitenden Fleischereibetrieb, mehr gibt, ist dem Zeitgeist geschuldet. Der geneigte Kunde sieht sich also veranlasst, sich ins Auto zu setzen und eine Alternative außerhalb Eilendorfs aufzusuchen. Nicht nur dieses kleine Beispiel zeigt die Folgen der Abhängigkeit von einem Anbieter am Ort. Aber auch auf der großen Ebene zeigen Abhängigkeiten massive Folgen. Ford hat seine Autoproduktion in Köln bis nach den Sommerferien ausgesetzt, da Chips aus Asien fehlen.

 

28. April 2021

Nicht nur die Bonner Innenstadt hat Blühendes zum Vorzeigen. Auch der Stadtteil Aachen-Eilendorf kann mit Vergleichbarem aufwarten.

Blühende Josefstraße

 

 

20. März 2021

RE 1 Hamm Haltepunkt Eilendorf

RE 1 (146 280) in Richtung Hamm kurz vor dem Haltepunkt Eilendorf. Rechts und links sieht man die neu angelegten Böschungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. März 2021Schild Fahrradstraße

„Wenn die Straße zu einem Radweg wird“. Im Verwaltungsbericht 1985-1995 der Stadt Aachen wurde bereits über die Förderung des Radverkehrs nachgedacht. Wegen der schlechten topografischen Situation wurde der Radverkehr allerdings nur am Rande berücksichtigt. Bis 1989 existierten 73,5 km Radwege überwiegend außerhalb der Innenstadt. Seitdem werden Anstrengungen unternommen, eine verkehrliche Verbesserung des Radverkehrs zu erreichen. Mit dem Radentscheid, der am 6. November 2019 mit großer Mehrheit vom Rat der Stadt Aachen angenommen wurde, ist die Stadtverwaltung zur Umsetzung verpflichtet worden.

Im Stadtbezirk Eilendorf hat sich diesbezüglich einiges getan. Im März 2020 sind drei Fahrradstraßen in Betrieb genommen worden: Kleebachstraße, Marienstraße und Moritz-Braun-Straße. Neu hinzugekommen ist die Hansmannstraße. Die Fahrradstraßen sind nicht zu übersehen. Weiße Markierungen und auffallende Piktogramme, rot eingefärbte Kreuzungen und Einmündungen sowie neue Verkehrsschilder heben die Fahrradstraßen hervor. Der Radentscheid wird weiterhin kontrovers diskutiert (zuletzt Aachener Nachrichten vom 17. März 2021 Seite 15 A1, 19. März 2021 Seite 11 A1 unter „Kurz notiert“)

Eilendorf Marienstraße Fahrradstraße

Eilendorf: Marienstrasse als Fahrrad-Vorrangstrasse

 

 

 

 

 

 

25. Februar 2021

Vor etwa zwanzig Jahren hat die Deutsche Bahn AG die meisten Gleise im östlichen Teil des Bahnhofs Aachen-Rothe-Erde, bis auf den Gleisanschluss der Firma Wertz, zurückgebaut (wurden nicht mehr gebraucht). Nunmehr wird im Rahmen einer Großbaustelle ein Gleis wieder aufgebaut und soll als Überholgleis dienen.

RRX Richtung Aachen-Hbf

RRX (462 074) passiert auf seiner Fahrt nach Aachen-Hbf die Gleisbaustelle kurz vor dem Bahnhof Aachen-Rothe-Erde.

24. Februar 2021

Im Bereich des DB-Haltepunktes Eilendorf:

Euregiobahn RB 20

RB 20 Herzogenrath-Alsdorf nach Verlassen des Haltepunktes Eilendorf

RE 9 auf der Fahrt von Siegen nach Aachen

RE 9 mit Steuerwagen voran auf der Fahrt nach Aachen passiert den Haltepunkt Eilendorf. Im Hintergrund das Westportal des Nirmer Tunnels.

RE 9 auf der Fahrt von Aachen nach Siegen

In Gegenrichtung RE 9 Siegen (146 004) auf der Fahrt Richtung Köln vor dem Haltepunkt Eilendorf.

 

13. Februar 2021

Der heutige Spaziergang, bei kaltem aber sonnigem Winterwetter, führt zum Teil über die Straßenbahntrasse der ehemaligen Straßenbahnlinie 22. Erinnerungen an vergangene Zeiten kommen auf.

Nachdem am 12. Oktober 1896 die Straßenbahnverbindung zwischen Rothe-Erde und Eilendorf in Betrieb genommen wurde, gab es seitens der Aachener Kleinbahn-Gesellschaft Überlegungen, die Städte Aachen, Stolberg und Eschweiler ebenfalls mit einer Straßenbahnverbindung auszustatten. Das Projekt wurde in Angriff genommen und am 11. September 1897 fertig gestellt. Die Trasse führte von Bayerhaus am Waldrand vorbei ins Stolberger Tal. Am 6. Oktober 1969 fuhr die letzte Tram auf dieser Strecke. Die Strecke wurde eingestellt und zurückgebaut. Was geschah mit dieser Straßenbahntrasse nach dem Rückbau? Die Stolberger Nachrichten berichteten in ihrer Ausgabe vom 25. November 1976: „Hier könnte ein Wanderweg entstehen. Der Weg ist schon da, er müsste nur begehbar gemacht werden.“ Denn auf dem Schotter des Bahnkörpers lässt sich schlecht gehen. Heute ist die Trasse  ein mehr oder weniger komfortabler Rad- und Wanderweg. Aber es tut sich etwas. Die Aachener Nachrichten berichteten in ihrer Ausgabe vom 10. November 2020 (S. 15), dass die Städte Aachen und Stolberg planen, einen neuen Radweg auf der alten Straßenbahntrasse anzulegen. Dieser Radweg soll am östlichen Ende des Aachener Stadtteils Eilendorf beginnen, die Sebastianusstraße in Stolberg queren und zwischen Atsch und Kohlbusch bis zum Stolberger Hauptbahnhof führen. Wie so oft bei solchen Projekten regt sich Widerstand.

Ehemalige Strassenbahntrasse Linie 22 Eilendorf-Atsch Blickrichtung Westen (Eilendorf). Die Trasse überquert hier die Sebastianusstraße.

Ehemalige Straßenbahntrasse der Linie 22. Blickrichtung Westen (Eilendorf).

Auf einer Bank an der ehemaligen Strassenbahntrasse Eilendorf-Atsch ist dieses Schild angebracht.

Auf dem Rückweg noch ein Blick von der Autobahnbrücke „Am Bayerhaus“ auf die A 44 geworfen.

BAB 44 von und nach Belgien Höhe Rastplatz Am Tunnel (Autobahnbrücke Am Bayerhaus)